Es gibt gebackene Bären!

Baeren_Nah

Für die Nikolausgeschenke mussten noch ein paar besondere Plätzchen her und da kam mir das Rezept von der Seite “Kurze´s Köstlichkeiten” gerade recht. Marzipanplätzchen! Und sie sind genau so, wie ich sie mir vorgestellt habe, schön weich, aber stabil, mit einem leichten Marzipan-Aroma und einem wundervollen Duft. Mit einer Prise Zimt verfeinert ein Ferrari unter den Plätzchen!

Marzipan-Zimt-Plätzchen

Royal-Icing Verzierung

Royal-Icing Verzierung

(für zwei Bleche)
150g      zimmerwarme Butter
50g        Zucker
1 Pck.    Vanillezucker
250g      Mehl
1              Eigelb
100g      Marzipan

Nüsse   (Wenn ihr Bären backen wollt)
Zimt      nach belieben

  1. Mehl, Zimt und Vanillezucker vermischen und das Eigelb zugeben (Das Eiweiß aufheben, für die spätere Verzierung, wenn ihr ein Royal Icing nutzen wollt, wie ich.)
  2. Marzipan und Butter, in kleine Stückchen zerpflückt, dazu geben. Nun den Teig sorgfältig kneten, bis ein glatter, homogener Teig entstanden ist, der für mindestens 1 Stunde in den Kühlschrank wandert.
  3. Danach wird der Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausgerollt und Plätzchen ausgestochen.
  4. Für die Bären nehmt ihr pro Bär eine Nuss drückt sie auf dem Bauch (auf dem des Bären, nicht auf eurem :) ) leicht an und legt dann seine Arme vorsichtig darauf. Ihr müsst ein bisschen aufpassen, dass die Arme nicht abrechen, einfach gut andrücken, an Schultern und Händen.
  5. Im vorgeheizten Backofen bei 150 °C Umluft 10 – 12 Minuten backen und gut auskühlen lassen, bevor ihr verziert.
Die Bären vor dem Backen...

Die Bären vor dem Backen…

...und die fertig gebackenen Bären.

…und die fertig gebackenen Bären.

 

 

 

fertig verzierte Plätzchen

fertig verzierte Plätzchen

Ich habe Blumen, Kreise (mit einem Trinkglas), Sterne, Herzen und eben Bären ausgestochen und für die Verzierung ein Royal Icing genutzt:

Royal Icing

250g     Puderzucker
1             Eiweiß (ca 40g)
1             Prise Zitronensäure

  1. Den Puderzucker in eine Schüssel sieben. Das Eiweiss und die Säure dazu geben und etwas vormischen, damit es nicht so staubt.
  2. Die Masse auf niedriger Stufe der Küchenmaschine 10 Minuten aufschlagen.Die Konsistenz ist richtig, wenn der Schneebesen, der aus der Masse gezogen wird, Spitzen bildet, die kurz stehen bleiben. Ist das nach 10 Minuten noch nicht der Fall, fügt ihr noch etwas Puderzucker hinzu und schlagt weiter, bis die Konsistenz erreicht ist.

Falls etwas übrig bleibt, kann das Icing luftdicht verschlossen aufbewahrt werden, wobei auf die Oberfläche etwas Frischhaltefolie gelegt werden sollte.

Aufgetragen habe ich das Icing mit dem Spritzbeutel und kleinen Rund-Tüllen (Wilton 1 und 3) und einer kleinen Sterntülle (Wilton14). Für die Blüten habe ich die Technik “Royal Icing brush embroidery” genutzt. Dafür werden die Ränder der gewünschten Form aufgespritzt und mit einem kleinen Pinsel nach innen verstrichen, so dass beispielsweise Blütenblätter entstehen.

Je nach Dicke muss das Icing bis zu 3 Tage trocknen, dann kann es in einer Plätzchenkiste aufbewahrt werden!

Royal Icing brush embroidery

Royal Icing brush embroidery

Plaetzchen_Alle

 

 

 

 

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

Follow my blog with Bloglovin

2 comments

Comments are closed.