Schnee, Baden und Pralinen, ja es ist soweit!

Orange-Zimt, Rose und Lavendel

Orange-Zimt, Rose und Lavendel

Badepralinen selbst gemacht

Heute morgen habe ich, noch im Nachthemdchen, das Dachfenster geöffnet, wie immer, nur dass ich diesmal eine ordentliche Ladung Schnee auf den Kopf bekommen habe. Und ich habe mich darüber auch noch glucksend gefreut, weil es der erste Schnee war, für mein Nachthemd sowieso, aber vor allem eben für diesen Winter. Damit ist es offiziell, Winterschlafstimmung, alles wird ein bisschen langsamer und feierlicher, jeder Keks darf sich jetzt Plätzchen nennen! Und ich lasse die Dachfenster zu und hüpfe in die Badewannen, von der aus ich den Schnee auf dem Fenster sehe, herrlich!

Aber es wäre nicht festlich-weihnachtlich, wenn es dabei nicht duften und sprudeln würde. Deswegen lief sofort die Badepralinen-Produktion an und ich war wirklich überrascht von diesem Erstversuch: Es ist total einfach, schnell gemacht, super preiswert und dafür sprudelt es verdammt professionell, duftet traumhaft und pflegt die Haut seidenzart, ohne zu fetten und zu schmieren, eincremen fällt also weg, na dann: fröhliches Weihbaden!

Aromasicher verpackt

Aromasicher verpackt

Zutaten:

200g      Natron
100g       Zitronensäure (bei den Backwaren oder beim Putzmittel zu finden)
50g         Speisestärke
60g         Kokosfett (z.B. als großer Würfel bei der Butter)
1TL         Honig
evtl. Lebensmittelfarbe
Ätherisches Öl/oder Creme

  1. Die Trockenen Zutaten gut miteinander vermischen.
  2. Das Fett in der Mikrowelle oder im Topf schmelzen und unterrühren.
  3. Nun den Honig und entweder ein Duftöl zugeben oder etwa 1 TL von einer duftenden Creme. Ich habe Lavendelöl, Orangen-Zimt-Öl und Rosencreme genommen, natürlich einzeln! Die Masse sollte nassem Sand ähneln.
  4.  Zum Färben gibt es viele verschiedene Meinungen, ich habe gelesen, es dürfe keine flüssige Farbe sein, da sie die Mischung sofort zum lossprudeln bringt. Ich habe drei verschiedene Varianten probiert, die ich unten erläutere

Lavendel-Badepralinen: Ich muss gestehen, ich habe bei meiner fixen Aktion nicht lange überlegt, womit ich sie blau färbe, klar, mit Tinte :) Natürlich sehr vorsichtig, ein Tröpfchen reicht und dann sofort unterrühren. In die Mini-Gugel Form, habe ich ein paar Lavendelblüten gestreut, die ich im Sommer getrocknet hatte und die Masse dann darauf gefüllt und gut festgedrückt.

Orangen-Zimt-Badepralinen: Gelb, also Curcumapulver, das hatte ich da, aber bitte nur eine Prise davon. Vorsicht! Es färbt wirklich sehr intensiv, erstmal rühren, dann zeigt sich, dass die kleine Prise durchaus reicht, es will ja auch keiner einen gelben Rand in der Badewanne, bzw. bis zum Hals elegant gelb gefärbt werden :) Zur Dekoration habe ich gelbe Badekristalle von Kneipp in die Förmchen gestreut.

Rosen-Badepralinen : ganz traditionell mit roter Lebensmittelfarbe, allerdings wieder flüssig, ein Tropfen, schnell rühren, hat wunderbar funktioniert. Ein paar Rosenblätter von meinem Deko-Trocken-Strauß klein gerupft als Deko in die Förmchen und die Masse darauf gefüllt.

Die gefüllte, gut festgedrückte Form wandert schließlich für 30 Minuten ins Tiefkühlfach. Bei größeren Förmchen, würde ich lieber 60 Minuten warten. Dann lassen sich die Pralinen herauslösen und können auf Backpapier an einem trockenen, kühlen Ort einige Tage durchtrocknen.

BB_Detail

Alternativ lassen sich auch mit Backaromen tolle Düfte zaubern, wie z.B. Vanille. Wenn ihr keine passenden Förmchen, wie Eiswürfelformen zur Hand habt, könnt ihr einfach kleine Kugeln formen und sie in der Deko wälzen!

Ein wunderbares, einfaches DIY-Nikolausgeschenk, das Eindruck macht, sich süß verpacken lässt und jedem Badefan eine wirkliche Freude bereitet! Ich habe die Pralinen einzeln in Folie verpackt, mit hübschem Band verschnürt und in eine aufgeschnittene, mit Papier ausgelegte, Eierschachtel gesetzt. So könnt ihr sie sicher transportieren und sie als kleines Set verschenken.

Für zuckersüße Bade-Cupcakes, einfach hier lang!

 

badeprarlinen

 

Hinterlasse einen Kommentar

Follow my blog with Bloglovin

5 comments

  1. Lina says:

    Ich hab letztens auch Badepralinen selbst gemacht, aber die haben leider gar nicht gesprudelt, weil vorher schon Wasser in die Mischung gekommen ist.. :( Aber ich denke, ich werde dein Rezept bald auch mal ausprobieren, ich find das ansonsten nämlich auch echt klasse <3

    Liebe Grüße :)

  2. Nadine says:

    Das Rezept ist super und kommt zur rechten Zeit! Ich will nämlich sowas selbstmachen und dann den Mädels als kleines Weihnachtsgeschenk überreichen (+ Plätzchen natürlich <3). Also Danke für die Rettung!

    • solenja says:

      Naja, es war noch nicht viel und ist auch schon wieder weg, aber für meine nahezu waagerechten Dachfenster hat es gereicht :D

Comments are closed.