Wenn kleine Brüder einfach groß werden…

Torte_ohne_Rose

…dann müssen die Torten eben mitwachsen.

Gebuuuuuuurtstag! Mein klitze-kleines Lieblingsbrüderchen wird 18 Jahre. Das ist zwar eine ziemliche Frechheit, aber wenn schon, dann muss dafür eine ordentliche Monstertorte her. Zweistöckig? Hab ich noch nie gemacht… ach, was soll der Geiz, dreistöckig! Und mit allem was er mag: Karamell, Schokolade, Amarettini und Espresso geben einen tollen Tiramisu-Geschmack und Frischkäse-Creme bewahrt die werte Kaffeeklatsch-Runde vorm finalen Zuckerschock.

Die Dekoration ist diesmal wirklich barock, überladen, das war Absicht und ein willkommener Anlass mein Wilton-Tip-Set ausgiebig zu testen. Es hat auf jeden Fall für die erwünschten „Ah“ und „Oh“ Rufe gesorgt und war dabei doch ziemlich simpel und schnell gemacht. Also los!

PS.: Entschuldigt die Bilder, aber ich hatte die Spiegelreflex vergessen und musste das Handy nehmen und dann hab ich auch noch vergessen zu fotografieren, als die krönende Rose schließlich auf der obersten Etage saß!

Toffee-Amarettini-Espresso-Geburtstagstorte

 

(Basis-Torte mit 16cm, 2. Etage 10 cm, 3. Etage 5cm Durchmesser, Gesamthöhe etwa 30cm)

Zeitplan:

  • 2 Tage vor dem Servieren:  Ganache zubereiten (etwa 30 Minuten)
  • 1 Tag vor dem Servieren: Morgens den Karamellpudding vorbereiten und kühl stellen, Abends die Cremes zubereiten und die Torten zusammensetzen und kühlen (insgesamt etwa 2 Stunden)
  • Serviertag: mit Ganache ummanteln, Torte zusammensetzen und verzieren (etwa 1 Stunde)

Vorbereitung der Böden:

Ich habe fertigen Wiener Schokoladen-Boden genutzt, der bereits in drei Böden geschnitten ist (z.B. bei Rewe). Aus diesem habe ich, ohne die Böden voneinander zu trennen, ganz am Rand die Basistorte mit Hilfe meines Tortenrings ausgeschnitten. Aus dem restlichen Boden, der eine Mondsichel ist, habe an den schmalsten stellen die 3. Etage ausgeschnitten. Ich habe mir etwas gesucht, mit dem gewünschten Durchmesser (einen Salzstreuer) habe ihn darauf gestellt und mit einem Messer drumherum geschnitten. Die 2 Etage habe ich aus zwei Halbkreisen zusamen gesetzt, da der Boden sonst nicht gereicht hätte. Ihr könnt natürlich auch zwei Packungen Wiener Boden holen, dann passt es. Reste vom Boden können eingefroren werden und für spätere Rezepte wiederverwendet werden.

Ganache:

400g       Zartbitter-Schokolade
200ml    Sahne.

  1. Die Schokolade klein hacken und zu der aufgekochten Sahne geben.
  2. 5 Minuten ziehen lassen, danach die Schokolade rühren. Falls noch Stückchen vorhanden sind, vorsichtig im Wasserbad erwärmen, bis eine homogene Creme entstanden ist. Diese dann über Nacht kühl stellen.

Karamell-Creme:

1 Pck.     Karamellpudding
400ml   Milch
300 g     Butter
100         Karamell/Dulce de Leche

  1. Den Pudding nach Anweisung, aber nur mit 400ml Milch zubereiten, das Karamell unterrühren und kaltstellen. Wenn er ausgekühlt ist, pürieren und die zimmerweiche Butter unterschlagen.
  2. Diese erste Schicht etwa 3 cm dick auf den untersten Boden der Basistorte streichen  (ein flexibler Tortenring ist da sehr hilfreich, um die Schichten schön rund einfüllen zu können). Die zweite Bodenscheibe darauf platzieren.
  3. Für die 3. Etage den kleinsten Boden etwa 1,5 cm dick mit Karamellcreme bestreichen und einen zweiten Boden darauf setzen, sie ist damit fertig. Beide Etagen kühl stellen.

Frischkäse-Creme:

200g       Frischkäse,
50g          Schmand
100g       Sahne
4 Blatt    Gelatine
Amerettinistückchen

  1. 200 g Frischkäse, 50 g Schmand und 2 EL Zucker verrüh­ren.
  2. 3 Blatt eingeweichte Gelatine ausdrücken und bei schwacher Hitze auflösen. 3 EL Creme in die Gelatine einrühren, dann unter die übrige Creme rühren. 100 g Sahne steif schlagen und mit den Amarettini-Krümeln unter die Creme heben. Etwa 2 cm dick auf den zweiten Tortenboden streichen und den letzten Tortenboden aufsetzen, damit ist die Basis auch fertig.
  3. Mit der restlichen Creme den Unterboden der 2. Etage etwa 1,5 cm dick bestreichen. Beide Etagen 30 Mi­nuten kalt stellen.

Amarettini-Füllung:

100g      Amarettini
80 ml     Espresso
50 ml     Sahne
3 Blatt   Gelatine

  1.  Die zerstoßenen Amarettini für 10 Minuten im Espresso einlegen.Für die Creme 3 Blatt Gelatine einweichen.
  2. Eingeweichte Gelatine ausdrücken und auflösen. 3 EL der Amarettini-Paste in die Gelatine einrühren und dann unter die übrige Paste rühren.
  3. 50 g Sahne steif schlagen und unter die Masse heben.
  4. Die Creme 2 cm dick auf die Frischkäsecreme der zweiten Etage streichen und den zweiten Boden auflegen, damit sind alle Etagen fertig geschichtet. Für mindestens 1 Stunde kalt stellen.

ein kleiner Blick in der Kühlschrank: die fertig geschichteten Etagen

Verzierung:

  1. Die Ganache in der Mikrowelle oder im Wasserbad vorsichtig erwärmen, bis sie flüssig genug ist, um die Etagen einzeln zu übergießen.
  2. Die Etagen einzeln dünn mit Ganache einstreichen, um die Krümel und die Cremes zu binden und zu fixieren.
  3. Nun die Etagen wiederum einzeln auf einem Rost über einer Auffangschale mit der Ganache übergießen und das Rost leicht schütteln, damit sich der Guss gleichmäßig verteilt.
  4. Die Etagen anschließend wieder kühl stellen, bis die Ganache fest geworden ist.
  5. Die Etagen werden dann je mit etwas Ganache als Klebemittel aufeinander fixiert und sind bereit um dekoriert zu werden.

Verzierung Frischkäse-Frosting:
300 g     Butter:
300        Frischkäse
300        Puderzucker

  1. Die zimmerwarme Butter mit dem Rührgerät cremig schlagen. Den Puderzucker darunter schlagen und schließlich den Frischkäse unterheben.
  2. Falls das Frosting keine stehenden Spitzen zieht, wenn ihr mir einem Löffel die Creme nach oben zieht, lasst es noch etwas durchkühlen.
  3. In einen Spritzbeutel füllen und nach Belieben verzieren.
    Ich habe mit der Städter Rosentülle 61 eine Rose für die oberste Etage gespritzt und aufgesetzt.
    Die Rüschen-Bögen sind mit den Wilton Rosen-Tüllen 104, 101 und 59s gespritzt, nach oben kleiner werdend. Muschel- und Randverzierungen habe ich mit der Sterntülle  14, 16 und 21 gespritzt, nach oben kleiner werdend.

Die Verzierung

Anschnitt der Torte

Die Torte war sehr lecker, nicht zu süß und dabei in jeder Etage kam ein neues tolles Aroma zum Vorschein. Sie reicht für etwa 10 Gäste!

Hinterlasse einen Kommentar
Follow my blog with Bloglovin

4 comments

Comments are closed.